Teams/Fahrzeuge

Hier können sich die Teams mit ihren Fahrzeugen vorstellen:

Reiner Kopp/Celina Kopp

Kopp/Kopp
Kopp/Kopp

Reiner hat Mitte der 80´ziger seine ersten Orientierungsfahrten gefahren. Er war lange Jahr Vorsitzender beim MSC Rockenberg e.V. im ADAC.
Mitte der 90 ér fuhr er dann seine ersten nationalen Rallye´s als Beifahrer in einem Subaru. Als sein Fahrer mitten in der Saison 1998 sein Sportgerät verkauft hat kam ein guter Freund auf ihn zu und frage ober er mal Lust hätte mit einem Arbeitskollegen von ihm zu fahren. Reiner sagte dann spontan „Ja“
Erst dann erfuhr er, daß der Arbeitskollege ein Japaner ist, der kein Deutsch spricht und das Lenkrad auf der falschen Seite hat. Na ja egal dann halt alles in Englisch und wo ich sitze ist ja eigentlich egal.
Gefahren wurde ab 1999 natürlich mit einemrechtsgelenkten Subaru Impreza GC 8, ein von Prodrive aufgebautes ehemaliges Trainingsauto der WM Mannschaft. Das war die geilste Zeit!
2002 mußte der Japaner beruflich wieder zurück in seine Heimat und Reiner stand erst mal ohne Fahrer da. Dann war erst mal eine Weile Pause vom aktiven Motorsport.
2007 gewann er zusammen mit K. Erlenbeck auf einer Lancia Fulvia den Historic Rallye Cup.
Dann kam die nächste Pause vom aktiven Rallyesport, jedoch nur als Fahrer. Als Sportleiter war er bei vielen Rallyes dabei und als seine Tochter Celina größer wurde nahm er sie immer mit zu den Rallyes.
Als sie ihm dann bei einer Rallye mal sagte „Och Papa, daß würde ich auch gerne mal machen“, zog Reiner los und kaufte sofort ein Auto. Es war klar was es werden würde!
Angefangen haben die beiden dann zusammen im Frühherbst 2017 als Vorauswagen bei der Rallye Grünberg. Seit 2018 startet das Vater Tochter Team nun schon gemeinsam bei vielen Retro Rallye auf ihrem „Subi“
Es ist ein tolles Gefühl seinen Motorsport Virus mit seiner Tochter teilen zu können.
Dieses Jahr wird Celina 18, mal sehen wie lange ich noch am Steuer drehen kann bis ich wieder auf den Beifahrersitz rücken muß . 😊

Jörg Wild/Silke Wild

Wild/Wild
Wild/Wild

Jörg, geboren in der Nähe von Baumholder, fuhr mit 17 seine erste Rallye als Beifahrer. Irgendwann selbst als Fahrer war er in seinem eigenen Golf 1 in der Bestzeit unterwegs. im Jahr 1997 verkaufte er den Golf um sich damit die Meisterschule zu finanzieren und hörte mit den Motorsport auf. Durch einen Zufall konnte er genau „seinen“ Golf im Jahr 2013 mit mehr als 15 Jahre Rallye Abstinenz zurückkaufen. Nach einer komplette Restaurierung ist der Golf 1 nun in der Retro Szene wieder zu sehen.
Silke, war früher als Zeitnahme u.a. bei der Hunsrück Junior Rallye tätig und fährt heute als Beifahrerin mit.

Manfred Adolfs/Werner Neugebauer

Adolfs/Neugebauer
Adolfs/Neugebauer

Wir zwei stammen noch aus der Zeit, als man noch nach Sollzeit und Ori Rallyes fuhr. Es gewann der, der am nächsten an der Sollzeit war. Heute sind da mehr die Hundertstel gefragt.
Manfred ist seid 1970 unterwegs im Ori-, Rallye- und Gleichmäßigskeitssport. Im Jahr 2009 begann er mit seinem Bruder Rainer Retrorallyes zu fahren. Seid 2018 sitzt Werner auf dem Sitz neben ihm.
Werner ist seit 1971 im Motorsport unterwegs. Zuerst Slalom und Ori als Fahrer, dann fast immer als Beifahrer. Zusammen 99 Jahre Motorsport!
Wir starten mit Manfred‘s Ford Escort MK II Baujahr 1976 1954ccm 140PS

Auf diesem Weg möchten wir uns mal bei all den Organisatoren und vor all den Helfern bedanken. Das sind die uns immer wieder ermöglichen unseren schönen Sport auszuüben. Jeder weiß wie viel Zeit dabei drauf geht. DANKE!!!

Martin Zauleck/Kerstin Zauleck

Zauleck/Zauleck
Zauleck/Zauleck

als „Ehemalige“ mit div. Ausflügen in andere Sportarten haben wir beschlossen wieder jung zu werden.
2018 gelang mir ein guter Treffer mit einem ausbaufähigen Subaru Impreza GC8. Der wurde mit einer Bauzeit von einem Jahr für den RRC einsatzfähig gemacht. Wie das geht wussten wir noch von früher, den Rest haben wir beim Besuch verschiedener Veranstaltungen mit den Augen gestohlen. Der Ablauf einer Rallye war uns schon damals in Fleisch und Blut übergegangen und konnte jetzt fehlerfrei wieder abgerufen werden.
Mit unserem „Blubber-Auto“ konnten wir dann 2019 auf Grund des Bj. 1999, zum Bewerbungslauf „Unterland Hohenlohe“ das erste mal starten … ohne Probleme. Es folgten dann noch weitere 3Rallyes bei denen wir insgesamt noch einiges gelernt und vor allem viele tolle Menschen getroffen haben.
In Summe ein sehr schönes Hobby, das man auch im dann in der Zeit zwischen Kinder und Enkeln gut betreiben kann und sicherlich darüber hinaus. Somit geht der Stoff nicht aus wenn’s mal heißt … Opa, erzähl uns mal eine Geschichte

Wir wünschen allen trotzdem eine tolle Saison 2020 und bleibt gesund!
Wir sehen uns, wenn’s nicht so sehr staubt

Ralf Hermans/Annette Hermans

hermans
Hermans/Hermans

Dann stellen wir uns auch gerne mal vor. Wir sind das Subaru Rally Team Hermans, bestehend aus Ralf und Annette. Wie kommt man zum Rally fahren? Eher durch Zufall haben wir durch Hans Udo Weckheuer von den Retros erfahren. Wenn ihr mal richtig Rally fahren wollt sagte Hans Udo……!

Wie richtig Rally fahren? Nach ein paar Infos dazu hatte sich dieses Frage aber schnell erledigt. Denn das Auto war ja da. Zwar bis dahin noch ohne Bügel, aber der war schnell drin. Somit wurde ein Kindheitstraum von uns war, der sich bei den „Schnellen“ nicht so schnell umsetzen lässt! Nun zum Auto. Als grosser Colin McRae Fan natürlich ein Subaru Impreza GC 8 als Holzer Edition. Somit war 2019 unsere erste Saison und ein erfolgreiches Lehrjahr mit jeder Menge Spaß und einer richtig tollen Rallyfamilie die immer für einen da ist.
Am Ende waren es drei richtig schöne Veranstaltungen. Da wir aus Werne, also in der Nähe von Münster kommen wäre die Rally Ostwestfalen quasi unsere Heimrallye. Wäre echt super wenn wir uns da wieder sehen. Nochmal mal ein ganz dickes Dankeschön an alle Veranstalter und Verantwortlichen, die uns immer wieder diese tollen Rallys ermöglichen. Grade in diesem Jahr, auf jeden Fall alles versuchen, das vielleicht noch was geht. Bleibt Gesund!

Uwe Düchting/Sabrina Düchting/Daniel Hübinger

Düchting/Hübinger
Düchting/Hübinger

Nach über 30 Jahren Abstinenz vom aktiven Motorsport (Rallye in den 80er Jahren), habe ich mir einen einfachen BMW Compact 316 i für die Retrorallye aufgebaut. Zusammen mit meiner Tochter Sabrina Düchting, die aus unserer Jugend Kartgruppe entwachsen war und beim ADAC Youngstar Cup eigene Fahrererfahrung gesammelt hatte, begann mit der Rallye Grönegau 2018, der Wiedereinstieg in den Motorsport.
Als Papa/Tochter-Team hatten wir eine Menge Spass an der ersten gemeinsamen Rallye. Dafür ist die Retro Rallye Serie optimal organisiert.
Im Jahr 2019 musste ich einen Ersatzbeifahrer organisieren, da meine Tochter bei dem Grönegautermin ersatzweise in einem Jaguar E Type Cabrio bei einer Oldtimerrallye in Oelde an den Start ging.
So kam mein Nachbarjunge Daniel Hübinger, auch aus unserer Kartgruppe, in den Genuss seiner ersten Rallye.
Auch für die Neueinsteiger ist die Retrorallye der richtige Einstieg. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase lief es sehr gut. Bei der Rallye Bad Emstal kam dann unser zweiter Einsatz für 2019. Hier haben wir schon gut zusammen gearbeitet.
Leider blieb es bei den beiden Einsätzen bisher. 2020 sollte es weitergehen aber das sollte wohl nicht sein, wir bleiben aber dabei mit der Rallye Ostwestfalen 2020.

Meike Peters/Hans Röhrs

Peters/Röhrs
Peters/Röhrs

Auch wenn die Namen unterschiedlich sind: Wir sind schon lange verheiratet. Und sitzen etwas entgegengesetzt im Auto. Meike fährt, Hans liest vor und hat den Finger auf der Stoppuhr. Nach vielen Jahren Motorradrennen und danach einer längeren Motorsportpause ist uns der Golf GTI zugelaufen. Erst das eine oder andere Jahr im Ori-fahren eingesetzt, wurde der Golf dann für den Rallye-Einsatz hergerichtet und entspricht heute den aktuellen Regularien der Gruppe G.
Seit 2014 sind wir in der Retro-Rallye-Serie und dem Retro-Rallye Cup unterwegs. Schon bald recht erfolgreich. Wir sind eben ein gutes Team.
Nach den Meistertiteln 2018 und 2019 in der Retro-Rallye-Serie Nord wollen wir auch 2021 wieder angreifen. Im Moment wird der Motorsport eher mit E-Fahrzeugen betrieben: Die alte Carrera-Bahn wird wieder aufgebaut, um den „Entzug“ etwas erträglicher zu machen. 
Ach ja, unser Club ist der AMC Asendorf. Der mit der berüchtigten Rallye „Buten un Binnen“ auf dem IVG-Gelände. Das Beste im Norden!

Andre Lefering/Rick Roolvink

Lefering/Roolvink
Lefering/Roolvink

Hier unser Auto, ein Ford Capri Baujahr 1979. Fahrer Andre Leferink und Beifahrer Rick Roolvink. Das Foto wurde während der Rallye Grönegau 2019 aufgenommen. Wir sind Mitglied der HRC Germany.

Reiner Weste/Tanja Kiphenn

Weste/Kiphenn
Weste/Kiphenn

Reiner Weste kommt eigentlich aus dem Automobilslalom Bereich, wo er 1987, 1988 und 1989 hessischer Meister im Automobil Slalom Sport wurde und in diesen Jahren auch die regionalen Meisterschaften, den Nordhessenpokal, die Osthessenmeisterschaft und den Lahn-Eder Pokal auf seinem weißen OPEL Kadett C Coupe in der seriennahen Gruppe G gewann.
Nach einigen Einsätzen bei Gleichmäßigkeitsprüfungen in der „Grünen Hölle“, der legendären Nürburgring Nordschleife mit einem VW Polo G 40, wo er mit seinem Sohn Jonas fuhr, entstand im Oktober 2012 das Projekt Volvo 740 GL für die Teilnahme an Retro Rallyes. Der „Schwedenpanzer“ ist nach dem Original Volvo Cup aufgebaut und erfüllt alle Sicherheitsvorschriften des Retro-Rallye Reglements. Die Motorleistung liegt bei ca. 145PS aus 2,3 Ltr. Hubraum und wird über ein Fünfgangetriebe an die Hinterachse gebracht. Nur „Quer ist Mehr“ ist bei diesem Konzept vorprogrammiert.
Seit 2019 nimmt Tanja Kiphenn auf dem Beifahrersitz Platz. Für die Saison 2020 waren die Teilnahme an dem Retro Rallye Cup und dem HRC geplant.
Leider sieht es momentan aufgrund der Pandemie nicht so aus, dass dieses Jahr noch Meisterschaften ordnungsgemäß durchgeführt werden können. Mal sehen, ob dieses Jahr überhaupt noch was geht?

Almut Stachel/Lena Stübinger

Stachel/Stübinger
Stachel/Stübinger

Unser Team nennt sich Rosa Rallye Einhorn, bestehend aus Almut Stachel als Fahrerin und Lena Stübinger als Beifahrerin. Womit schon klar ist, dass wir ein reines Damenteam sind.
Diese Saison ist unsere erste. Almut konnte zwar schon Erfahrungen als Copilotin sammeln, was aber doch nicht wirklich vergleichbar ist. Lena ist eine wirkliche Neueinsteigerin im Rallyesport.
Wir fahren in erster Linie aus Spaß und um etwas Glanz und Glitter zu verbreiten, was sich auch unserem Auto zeigt. Unser Fahrzeug ist ein Polo 86C mit 75 PS, liebevoll das Rosa Rallye Einhorn genannt.

Jens Lewandowski/Mario Hendrich

Lewandowski/Hendrich
Lewandowski/Hendrich

Pilot Jens Lewandowski aus Creuzburg und Co-Pilot Mario Hendrich aus Donaustauf sind seit 20012 im ADMV Histo-Cup unterwegs. Die Vizemeister von 2019 fahren einen Warturg 353 aus dem Baujahr 1973 mit munteren 72 PS. Besonderheit Trommelbremsen vorn und hinten.

Carsten Wolanin/Selina Bienroth

Wolanin/Bienroth
Wolanin/Bienroth

Der Golf 1 GTI Baujahr 1982 wurde im Jahr 1992 für Bestzeitrallyes aufgebaut, 1994 durfte Carsten als Jugendlicher das erste mal bei einer Probefahrt im Golf dabei sein. Seitdem war mit dem Rallye Virus infiziert.
2003 – 2005 war er auf dem Golf Beifahrer bei Bestzeitrallyes, mit einem Motor und Hinterachsen Schaden ruhte der Golf ab 2005 in einer Scheune.
2019 kaufte Carsten den Golf und baute ihn wieder auf. Selina war bedingt durch Ihre Mutter auch von jeher mit dem Rallyevirus infiziert. Nach ein paar Orientierungsfahrten zusammen beschlossen die beiden mit dem Einser GTI gemeinsam in die Retro-Rallye-Serie einzusteigen bzw. gelegentlich einige Veranstaltungen gemeinsam zu bestreiten.

Bernd Lutz/Ute Drope

Lutz/Drope
Lutz/Drope

Bernd Lutz ist in den 70er und 80er Jahren bei Bestzeitrallyes unterwegs gewesen und fährt seit 5 Jahren mit seinem Drei Farben Golf und immer wechselnden Copiloten in der Retro Szene mit. Der VW Golf 1 GTI Baujahr 1982 war ein Slalomfahrzeug und wurde dem Retro Rallye Reglement angepasst.
2020 fährt er mit seiner Copilotin Ute Drope einige Rallyes in ganz Deutschland. Auf YouTube findet man unter „Spaß Pur Motorsport“ diverse Onboard Aufnahmen auch von anderen Teilnehmern.

Franz Grass/Dorothea Blankenburg

Grass/Blankenburg
Grass/Blankenburg

Franz Grass ist in den 70-igern und 80-igern Rallyes auf Bestzeit z.B. in der Pfalz, sowie etliche Veranstaltungen auf dem Nürburgring gefahren, durch Familienplanung etc. wurde dann eine lange Pause nötig.

2010 haben Dorothea und Franz sich einen Oldtimer Mini Innocenti Baujahr 1975 zugelegt und diesen komplett in Eigenregie aufgebaut. Der Mini ist im Originalzustand restauriert, hat 64 PS und macht einfach Spass.

Wir sind dann etliche Touristische Veranstaltungen gefahren, bis wir auf die Rallye Valpantena in Italien aufmerksam gemacht wurden. Zur Teilnahme war eine Lizenz und ein Überrollbügel nötig. Also wurde dieses Equipment eingebaut. Nun hat uns der Virus gepackt, seit ca. zwei Jahren sind wir in der Retro Serie anzutreffen.

Für dieses Jahr haben wir geplant an der Retro Rallye Serie Süd teilzunehmen, bis jetzt konnten wir drei Veranstaltungen mitfahren und hoffen, dass trotz Corona noch einiges gefahren werden kann.

Frank Huber/Frank Kuntz

huber/kuntz
Huber/Kuntz

Angeschafft wurde das Fahrzeug, Peugeot 306 Xsi 89KW/121PS 1998 ccm, im Sep. 2015 aber erst Mitte 2016 wurde dann mit den nötigen Umbauarbeiten zum Motorsport Fahrzeug begonnen.Die Fertigstellung aller Arbeiten und Eintragungen inkl. KFP war dann doch 2017, so das denn auch in der 2. Jahreshälfte die ersten Geh- bzw. Fahrversuche unternommen werden konnten. Bis heute wurden lediglich das Fahrwerk und die Auspuffanlage verbessert bzw. modifiziert.
Bei den ersten Retro-Veranstaltungen nahmen neben meiner Tochter Jasmin Wittemann und meinem Sohn Florian Huber noch Michael Gross, Werner Mayer und als Youngster und Neueinsteiger Marc Förderer.

Michael Rinne/Ralf Westermeyer

Rinne/westermeyer
Rinne/westermeyer

Wir sind in den 80ern zusammen nationale und internationale Rallyes gefahren und sitzen seit über 30 Jahren erstmals wieder gemeinsam im Auto. Überwiegend werden wir im norddeutschen Raum ausgesuchte Veranstaltungen fahren. Wir bauen zur Zeit einen Opel Astra G OPC1, Baujahr 2000, auf. Es handelt sich hierbei um einen von 2500 gebauten Homologationsmodellen. Das Fahrzeug ist bis auf die Sicherheitsausstattung serienmäßig.